Name

Heinrich von Zütphen (eigentlich wohl Heinrich/Hendrik Gelrie, in der älteren Literatur fälschlich auch Heinrich Moller oder Müller; * um 1488 in Zutphen; † 10. Dezember 1524 in Heide (Holstein)) war Prior und Reformator. Er gilt als evangelischer Märtyrer.

Er studierte ab 1508 in Wittenberg, kam aber erst als Prior der Augustiner in Dortrecht mit Luther und Melanchthon zusammen. Er wurde dann Prior des Augustinerklosters in Antwerpen und wirkte ausschließlich in seinem Kloster. Als er sich öffentlich gegen einen Ablaßhändler wandte, wurde er 1522 verhaftet, aber von Bürgern befreit. Er floh im November 1522 nach Bremen und wirkte hier als evangelischer Prediger an der Ansgarii-Kirche.

1524 wurde er von Bürgern als evangelischer Prediger nach Meldorf in Dithmarschen gerufen. Die Dominikaner von Meldorf, die ihn loswerden wollten, brachten gemeinsam mit den Franziskanern von Lund die Hemmingstedter Bauern gegen Zütphen auf. Er wurde gefangengenommen und in Heide am 10 oder 11. Dezember 1524 ohne Gerichtsverfahren auf den Scheiterhaufen geschleppt. Als das nasse Holz nicht brennen wollte, wurde er von einem Schmied erschlagen und verbrannt.